Stulpen / Pulswärmer stricken

Stulpen sind schön, praktisch und schon warum im Winter. Man kann sie gut selbst gebrauchen und auch verschenken. Auch aus kleinen Wollmengen und Resten kann man schön kreativ noch etwas feines machen. Da meine selbst gesponnene Wolle i.d. R. etwas dicker ist, habe ich eine eigene Anleitung entwickelt, die gut zu Nadelstärke 4 +/- passt. Man kann sie ganz einfach mit ein paar Maschen/Reihen mehr oder weniger anpassen. Ein „Starfoto“ kommt noch in einigen Tagen. Für heute muss dieses hier ausreichen. Und so geht es. Ich hoffe, es ist verständlich. Auf dem Foto ist der Daumenzwickel mal links gestrickt. ARMSTULPEN … Stulpen / Pulswärmer stricken weiterlesen

Beerencocktail

Da ich demnächst mit einen Wollsäcken zur Wollkämmerei Godosar fahren möchte, mußte nun endlich auch das Rhönschaf gewaschen und auch schon gefärbt werden. Die Färberei von robuster Rohwolle ist nicht so ganz einfach, nimmt sie doch die Farbe nicht so bereitwillig an, wie z.B. feine Merino. Aber dieses Mal hat es ganz hervorragend geklappt. Diese Mischung aus rot, violett und blau wird ein Beerencocktail-Vlies. Beerencocktail weiterlesen

Wenn der Postmann klingelt…..

…… und mit einem großen, aber leichten Paket kommt, dann ist es entweder Wolle frisch vom Schaf, oder aber ein feines, kardiertes Vlies von der Wollkämmerei Godosar. Es ist jedes Mal so spannend, so ein Paket zu öffnen, hat doch jede Schafrasse ihre ganz charakteristische Wolle. Hier ein blaues Texel. Links sieht man, wie stark sich bei dieser Wolle das einzelne Haar kräuselt (Crimp). Rechts ist dieses Vlies gerade frisch kardiert eingetroffen. Und einer weiß da ganz genau, wo es weich, warm und gemütlich ist. Wenn der Postmann klingelt….. weiterlesen

Schwabsburger Wollfest

Am vergangenen Wochenende war ich dort. Erste Anlaufstelle: Der Stand von WolKol.  Janneke Plomp und Andrina Bravenboer hatten für mich ein tolles Vlies von einem Schoonebeeker-Texel-Mix mitgebracht.  Sonst bin ich mit meiner Beute recht bescheiden geblieben. 2 kleine Kammzüge mußten mit und ein feines Spindelchen. Toll war es, einige Facebook-Freude aus der Wollszene mal persönlich kennenzulernen. Noch gleich nach der Heimkehr wurde der erste Teil des Vlieses gewaschen: Toll! so sauber. So gut wie kein Ausschuß.  Und am Sonntag wurde dann auch gleich ein Teil mit Indigo blau gemacht. Schwabsburger Wollfest weiterlesen

Noch mehr Schafwolle aus dem Taunus

Kürzlich wurden hier im Dorf die Heidschnucken geschoren, und dabei bekam ich Kontakt zu einem Schäfer, der verschiedene Schafrassen und Mixe hat. Er und seine Frau haben sich gestern glaube ich sehr über meinen Besuch gefreut. Ein Teil der diesjährigen Schur war noch zugänglich, und ich habe herrliche Beute gemacht: je ein Vlies von einem Rhönschaf, einem wunderschönen grauen Mix, etwas schwarzes Vlies und ein geschecktes.  Für jemanden, der selbst Wolle verarbeitet kann es kaum ein größeres Glück geben, als eine solche Bezugsquelle in naher Umgebung zu finden. Im nächsten Jahr bin ich bei der Schur sicher dabei, und werde … Noch mehr Schafwolle aus dem Taunus weiterlesen

Schafwolle aus dem Taunus

Tatsächlich ich inzwischen auch eine nette Wollquelle ganz in meiner Nähe gefunden. Es ist schon toll, wenn man Wolle selbst aussuchen und abholen kann. Ein einziges braunes Schaf ist in der kleinen Herde, und das hat ein wunderbares Vlies gegeben. Darin habe ich mich gleich verliebt. Bei der Gelegenheit habe ich den jungen Leuten gleich noch viele Tipps gegeben, was sie bei der Schur beachten sollten, wenn sie die Wolle verkaufen möchten.  – Und das nächste Jahr bin ich voraussichtlich gleich dabei……. helfen und natürlich auch ein bißchen Wolle aussuchen. Einen Probestrang habe ich gleich angesponnen. Jetzt freue ich mich … Schafwolle aus dem Taunus weiterlesen